Über uns

Wir sind eine Gruppe von Menschen, die sich in verschiedenen Zusammenhängen für bessere Lebensbedingungen der Flüchtlinge in der Stadt oder im Landkreis Lüneburg engagieren.

Die Erfahrungen im Zusammensein mit den Geflüchteten zeigen:
Praktische Solidarität, die mehr als ein Lippenbekenntnis oder Erklärung ist, kann für die Geflüchteten einen großen Unterschied machen.
Deshalb haben wir die Willkommensinitiative gegründet. Wir wollen die nach  Lüneburg kommenden Menschen willkommen heißen und sie beim Ankommen in unserer Stadt begleiten.

Neben unseren Projekten beteiligen wir uns am Runden Tisch für Flüchtlinge.
Die Runden Tische – die in unregelmäßigen Abständen stattfinden -  sind mit Teilnehmerzahlen zwischen 60 und 120 ein gelungenes Forum für den Austausch von Erfahrungen und Verständigung zwischen Freiwilligenarbeit auf der einen und Verwaltungsstrukturen auf der anderen Seite. Darüber hinaus arbeiten wir gemeinsam in einem breit aufgestellten Netzwerk zusammen, das über Wohlfahrtseinrichtungen, Kirche, Gewerkschaften, dem Netzwerk gegen Rechts, der Universität bis hin zu explizit im Bereich der solidarischen Arbeit mit Flüchtlingen engagierten Gruppen und Institutionen reicht.

Wir sind solidarisch mit allen Menschen, die in unserem Gemeinwesen Schutz suchen vor Krieg und  Verfolgung. Besonderes Augenmerk richten wir dabei auch auf verletzliche Personen wie Kinder und Jugendliche, Kranke, Alte, allein reisende Frauen und Schwangere.

Unsere Arbeit ist freiwillig, ohne Entgelt und ehrenamtlich. amikeco-Willkommensinitiative e.V. erhält keine Zuschüsse von öffentlicher Seite. Unsere Arbeit ist deshalb auf Spenden angewiesen.